kirschsprint1Nach dem Chaosrennen in Leonding hatte sich unser Team viel vorgenommen für den Klassiker in Wels.
Das Rennen in Wels gilt als das Wichtigste Eintagesrennen in Österreich, was für die „Pro’s“ Flandern ist, ist für uns Amateure das Kirschblütenrennen. Bei ungewöhnlichen fast schon Sommerlichen Temperaturen ging es für 180 motivierte Amateure und Masters auf den 35km langen Rundkurs, welcher 3x zu fahren war.

ybbs1Das traditionelle Eröffnungszeitfahren in Ybbs über 12,3km entlang der Donau fand dieses Mal bereits sehr früh im Jahr am 1. April statt. Das Wetter zeigte sich jedoch nicht aprilmässig sondern sommerlich warm mit 24 Grad und Sonnenschein.

IMG-20170326-WA0010 - KopieWas für ein verrücktes Rennen eröffnete die österreichische Radsportsaison?!

Am 26.03. stand das klassische Eröffnungsrennen in Leonding an. Unser Plan war simpel: einen Fahrer in die Spitzengruppe zu bringen. Schon vor dem Start war eine gewisse Nervosität im über 154-Mann-Feld zu vernehmen, welche wahrscheinlich nach 10km zu einem Massensturz führte, in dem etwa 40 Fahrer verwickelt waren. Dies brachte die erste Unordnung ins Rennen.

IMG 3230 - Kopie

 

Einen wahrlich krönenden Saisonabschluss gab es für unseren Zeitfahrspezialisten Wolfgang.
Nach der Disqualifikation des Slowenen Igor Kopse (Bericht Speed-Ville) wurde Wolfgang, der eigentlich den zweiten Platz beim diesjährigen King of the Lake belegte als neuer und rechtmäßiger Sieger ernannt.

 

 

 

Unbenannt - Kopie47,4km und 1130 Starter das sind die Eckdaten des größten Zeitfahrens in Europa. Das dieses Mega Event bei uns am schönen Attersee veranstaltet wurde, ist einfach nur genial für den heimischen Radsport. Eine Startliste mit einer Länge von 22 Seiten sowas gibt’s bei großen Marathons oder Triathlons. Das ein Einzelzeitfahren in derartige Dimensionen vorstößt war nicht mal Kommentator und Radsporturgestein Walter Ameshofer bekannt.