20140806 173711 - KopieBereits zum 10 mal fand das 4er Mannschaftszeitfahren von Stadl Paura auf die Großalm statt, welches der RC Lambach organisierte.  Für uns ein Fixtermin, jedoch heuer in einer etwas anderen Konstellation und nur mit einem Team da Torsten auf Urlaub war und Lois wegen seiner OP noch nicht fit war. Am Start für unser Team darum: Wini, Andi, Hans Peter und Wolfgang.

20140803 153933 - KopieNach einer 1 monatigen Rennpause stand für Wolfgang und Renate ein 20km langes und durchwegs flaches EZF auf dem Programm, was auch zugleich die ÖM der Amateure war. Ohne ZF Training in den letzten Wochen war klar, dass es kein Top Ergebnis werden würde. Das es aber so schlecht laufen würde mit dem hat Wolfgang nicht gerechnet. Kein Speed, keine Watt am Pedal dafür zu hoher Puls das war die Folge ;)

Kriterium Purgstall Andi - KopieEin absoluter Höhepunkt in jeder Straßensaison sind die Erlauftaler Radsporttage in Purgstall und Umgebung. Dieses Topereignis fand heuer von Fr. den 25. bis So. den 27. Juli statt. Am Freitag stand ein schnelles und anspruchsvolles Kriterium an. Einzig Andi stand gemeinsam mit rund 50 weiteren Fahrern am Start. Er konnte das Rennen als 24. beenden und ist angesichts der enormen Konkurrenz (praktisch alle österreichischen Sprintraketen waren am Start) sehr zufrieden.

IMG 5699 - KopieBeim 6. Hansberg Radspektakel in St. Johann am Wimberg, das zugleich auch Landesmeisterschaft der Union OÖ im Bergzeitfahren war, waren die Schwestern Anja (8) und Lea (6) Bergthaler aus Gmunden sehr erfolgreich gewesen. Beide Schwestern die für das Union Gmunden Team Sport Melasan fahren belegten dort die 1. Plätze.

Torsten Andi ZF Perg1 - KopieAm Samstag den 19. Juli fand erstmals das Perger Naarntal Zeitfahren statt. Für das Team Melasan Sport doppelt interessant – denn es gab sowohl eine Zeifahr- als auch eine Rennradwertung. Der Kurs erwies sich als äußerst anspruchsvoll: Start am Ortsrand von Perg und 8,5 km mit rund 160 Höhenmetern rein in das Naarntal und wieder 9 Kilometer retour direkt auf den Hauptplatz von Perg. Dazu kam unberechenbarer, ständig sich drehender Wind – aber zum Glück blieben die Verhältnisse für alle 115 Starter gleich und schafften somit weder Vor- oder Nachteil für die Rennfahrer. Andi startete überaus ambitioniert in sein erstes Zeitfahren seit sage und schreibe 22 Jahren.