P1100283 - Kopie"Der Maraton Franja BTC City 2015, als Teil der UCI World Cycling Tour, ist ohne Zweifel das am professionellsten organisierte Radsportevent an dem ich jemals teilgenommen habe.“ – stellte Thomas schon am Vortag des eigentlichen Rennens fest. Der Marathon selbst startete um 8:00 Uhr mit einer 15km langen Neutralisationsphase. Nach dem fliegenden Start nahm das Rennen zum ersten Mal richtig Fahrt auf. Thomas ließ sich von der Atmosphäre des großen Rennens zu einer Startattacke hinreißen und absolvierte die ersten 10km als Solospitze, später eingeholt durch Luka Mezgec (Giant Alpecin) der das Feld wieder heranführte.

DSC 1022 - KopieAm Sonntag, den 14. Juni wurde das traditionelle Kriterium in St. Pöltener Stadtteil Stattersdorf ausgetragen. Das Rennen fand heuer bei brütender Hitze statt, das Thermometer kletterte auf Werte jenseits der 30-Grad-Marke.

10560310 971076186264746 7280284087549752607 o - KopieAm Freitag den 12.06. um 18:00 starteten rd. 50 motivierte Bergfahrer am Parkplatz der Acherkogelbahn in Ötz und rollte neutralisiert Richtung Anstieg Küthai / Marlstein. Auch Raphael nahm im Zuge eines Trainingswochenendes an diesem kurzen, sehr selektiven Bergrennen teil. Raphael ging nach einem eher durchwachsenem Rennverlauf nach rd. 11 km und 1.000 hm schließlich als 9. über die Ziellinie (4. Platz AK) .

150607 Foto Gössendorf Thomas - KopieAm Sonntag den 7. Juni waren Thomas und Andi am Start des 2. Gössendorfer Rundstreckenrennens. Rund 60 Amateure und Junioren nahmen pünktlich um 13:45 Uhr 23 Runden (insgesamt 78 km) bei extrem heißen Wetterbedingungen in Angriff. In den ersten 8 Runden wurde ein derart hohes Tempo gefahren, dass sich das Hauptfeld auf die Hälfte der Starter reduzierte.

Kopie von IMAG0992 11Fast in kompletter Mannschaftsstärke konnte sich das Team Melasan am Samstag bei den Österreichischen Straßenmeisterschaften der Amateure in Szene setzen. Am Start waren Wini, HP, Andi, Alex Gogl, Alex Holzinger, Tom, Raphi & Lois. Das Rennen war von Beginn an richtig schnell da die anderen Mannschaften an einem hohen Tempo interessiert waren. In der vorletzten Runde attackierte Jürgen Pansy und nur Wolfgang Eibeck konnte reagieren.