schupfer-kuen-blassnig-pano-dolorunde-2017-1080x540 - KopieAm vergangenen Wochenende waren unsere Teamfahrer wieder mehr als sportlich auf den unterschiedlichsten Rennen unterwegs. Gleich am Freitag stand für Hannes und Johannes das EZF in Ljubljana am Programm, welches zugleich die Qualifikation für die WM in Albi war. 

Wie gut sich unsere beiden bei der starken internationalen Konkurrenz schlugen konnten sie wohl selbst  kaum glauben. Hannes belegte den Platz13 mit einem Rückstand von gut 2min auf Johannes der wieder beinahe die gesamte Konkurrenz in Grund und Boden fuhr. Lediglich ein Fahrer des TUS Teams  war um 0,5sec schneller als Hirschi. Wahnsinn was er derzeit leistet, für die ÖM im August ist er mit diesen Leistungen der Topfavorit auf den Titel, das steht fest. Für Hannes war es mit dem EZF noch nicht genug, er fuhr noch dazu den Marathon über 156km welchen er ebenfalls auf den tollen 13 Platz beendete und somit bester Österreicher wurde.
 

Unser Masters Fahrer Tom Mairhofer war bei der ÖM-Kriterium in Stattersdorf am Start welches er überraschend vor den eigentlichen Favoriten gewinnen konnte. Mit der Gold Medaille vor Sindl Stephan und Westermayer Thomas bei einer Kriterium ÖM hat Tom wohl selbst nicht gerechnet, Gratulation!

Der wohl größte Erfolg an diesem Wochenende gebührte aber unserem Captain Thomas Blassnig. Er war zusammen mit Johannes und Hans Peter am Start des legendären Dolomiten Marathons über 112km und 1800Hm. Erstmals in der Geschichte der Veranstaltung wurde der Marathon unter 2:50min gefahren und das Zeitgleich von drei Fahrern. Thomas gewann den Dolomiten Marathon in der Fabelzeit von 02:49min ex-aeqou mit Schupfer und Elite Fahrer Maximilian Kuen. Johannes konnte leider nicht Rennentscheidend eingreifen, da er wegen starker Rückenschmerzen bereits Anfangs des Rennens reißen lassen musste, er sicherte sich aber trotzdem noch den zwanzigsten Gesamtrang von knapp tausend Startern. Eine Ausbeute mit der wir nicht gerechnet haben an diesem Wochenende, die uns aber sehr positiv auf die kommenden Rennen blicken lässt.