Unbenannt - Kopie47,4km und 1130 Starter das sind die Eckdaten des größten Zeitfahrens in Europa. Das dieses Mega Event bei uns am schönen Attersee veranstaltet wurde, ist einfach nur genial für den heimischen Radsport. Eine Startliste mit einer Länge von 22 Seiten sowas gibt’s bei großen Marathons oder Triathlons. Das ein Einzelzeitfahren in derartige Dimensionen vorstößt war nicht mal Kommentator und Radsporturgestein Walter Ameshofer bekannt.


Alle Top Zeitfahrer des Landes waren vertreten um sich mit Trek Profi Ricky Zoidl oder Elite Fahrer Tobias Erler zu messen. Weitere Top Stars wie Igor Kopse, Helmut Pitzl und Christoph Strasser machten Jagt auf die schnellste Zeit des Tages.  Neben dem Einzelzeitfahren wurde auch wieder ein Mannschaftszeitfahren ausgetragen was sich immer größerer Beliebtheit erfreut. Knapp 80 Mannschaften gingen hier an den Start.
Melasan Sport wurde von Tom Mairhofer, Lukas Reckendorfer, Alex Holzinger und Raphael Kreilhuber großartig vertreten. Die vier bezwangen den Attersee in 1:03:36 was den 5 Gesamtrang und den 3 in der AK ausmachte. In der Klasse der Rennräder hatten wir ein heißes Eisen im Feuer. Alex Gogl liebäugelte bereits seit einigen Wochen mit diesem Rennen. Unter den wachsamen Augen seines Bruders Michi (Team Tinkoff) konnte er sich keine Blöße geben und legte eine wirklich beachtliche Zeit auf den Asphalt. Mit 1:06:14 belegte Alex den 2 Gesamtrang bei den Rennrädern. Nur 8sec. fehlten Alex zum Gesamtsieg in dieser Kategorie. Tolle Leistung von Alex, der gerade am Ende der Saison jetzt noch mal zeigt welches Potential in ihm steckt.

In der Zeitfahr Klasse waren neben den Spezialisten Torsten, Hans Peter und Wolfgang auch unser neuer Fahrer Hannes Brandecker am Start. Hannes und Hans Peter trennten nach den 47,4km um den Attersee lediglich 2sec. wobei Hannes knapp die Nase vorne hatte. Torsten der trotz seiner „gut 50ig“ Jahre immer noch zu den schnellsten im Lande zählt, zeigte auch auf dem langen Kurs um den Attersee dass mit ihm immer zu rechnen ist. Mit 1:02:52 Schnitt 45,2kmH gewann er locker sein AK und belegte den 19 Gesamtrang über alle Starter.

Für Wolfgang war der King of the Lake quasi ein Heimrennen, angesichts des starken Starterfeldes waren die Erwartungen aber nicht all zu hoch.
Ein Top Ten Platz und ein Schnitt von 46kmH war am Ende einer langen Saison das hochgesteckte Ziel. Bei der ersten Zwischenzeit in Steinbach lag Wolfgang noch an der 8 Position, bei der  zweiten in Attersee dann bereits auf Platz 1 und im Ziel leuchtete ebenfalls der 1er für Wolfgang auf. Mit einem Schnitt von 46,7kmH übertraf er alle Erwartungen, vor allem auch die eigenen.  Seine Zeit reichte am Ende für den tollen 2 Gesamtrang (Amateure) beim größten Zeitfahren in Europa, lediglich Amateur Weltmeister Igor Kopse unterbot Wolfgangs Zeit noch einmal deutlich mit einem Schnitt von 47,7kmH. Bei der Elite Klasse sicherte sich Ricky Zoidl einen ungefährdeten Sieg mit 57:04 und einen Schnitt von 49,8kmH klar vor Tobias Erler der mit einem Schnitt von 48,1kmH guter zweiter wurde bei den Profis.

Ein paar Worte möchten wir noch über diese Veranstaltung verlieren:
Was die Atterbiker mit diesem Event geschaffen haben ist einzigartig im österreichischen Radsport und zeigt wie sehr unser schöner Sport boomt. 
Es hat wirklich alles funktioniert, auch die viel angezweifelten 15sec. Starts liefen Problemlos dank der perfekt organisierten Helfer.
Auf der Strecke wurde hart aber fair gefahren, das Windschattenfahren wurde ständig überprüft durch Motorräder, schummeln war fast nicht möglich. Die besten Fahrer wurden zusätzlich vom Rennleiter im Auto begleitet um ein faires Ergebnis zu haben.
Das sich der Veranstalter aus eigener Tasche Dopingkontrollen leistete hat wie der Rest dieser Veranstaltung absoluten Vorbildcharakter und wurde von uns wie von allen anderen begrüßt. Danke Atterbiker für eine geniale Veranstaltung, die ganze Region kann stolz auf Euch sein!!

Fotos vom King of the Lake auf unserer Facebook Seite: „KLICK HIER“