Team Melasan GP Fliegerhorst Mannschaftsbild - KopieNachdem der Saisonauftakt in Leonding mit den Plätzen eins, drei und vier schon eine Riesenüberraschung war, so konnte dieses Ergebnis beim GP Fliegerhorst in Markersdorf nochmals übertroffen werden.

Doch alles der Reihe nach! Auf dem extrem selektiven, klassikerähnlichen Kurs des GP Fliegerhorst war die Teamtaktik wieder auf Sieg eingestellt. Von Beginn an attackierten die Melasan-Fahrer abwechselnd und sehr rasch konnte sich Thomas Osbelt vom Feld absetzen. Sein Vorsprung auf das Hauptfeld pendelte aber immer nur zwischen 10 und 15 Sekunden.

 

In der sechsten von insgesamt 20 Runden á 4 Kilometer gelang schließlich die entscheidende Attacke aus dem Feld. Wolfgang Götschhofer, Julian Steindler und Matthias Wienerroither schlossen gemeinsam mit Mario Maier (Felbermayr Wels) die Lücke zu Thomas Osbelt und von nun an konnte der Vorsprung pro Runde um 10 bis 20 Sekunden auf das Hauptfeld ausgebaut werden.

Schlussendlich betrug der Vorsprung über drei Minuten und Thomas Osbelt siegte vor Matthias Wienerroither, Wolfgang Götschhofer, Mario Maier und Julian Steindler. Also die Plätze 1, 2, 3 und 5 für das Team Melasan Sport!

Zudem legte Alexander Holzinger noch einen fulminanten Zielsprint im Hauptfeld hin und sicherte sich noch Platz 7. Auch der Rest der Mannschaft lieferte ein tolles Rennen ab. Leider wurde Alexander Gogl von einem anderen Fahrer zu Boden gerissen und fügte sich schmerzhafte Prellungen und Abschürfungen zu. Wir wünschen gute Besserung!

Jetzt heißt es gut Regenerieren für das Team und dann geht es voll motiviert in das nächste Rennwochenende wo mit dem Kirschblütenrennen ein absoluter Saisonhöhepunkt wartet.

 

Fotos von unserem Erfolgreichen Wochenende auf unserer Facebook Seite: "KLICK HIER"

 

„Fliegerhorst 4h Rennen“ 10.4.2016

Thomas, Julian und Lukas standen am Sonntag beim Fliegerhorst 4h Rennen am Start. Allesamt mit doch etwas schweren Beinen vom Vortrag versuchten wir von Anfang an das Rennen zu kontrollieren und mitzubestimmen. Die erste halbe Stunde fuhren wir fast ausschließlich von vorne und versuchten so das Feld zu zerfahren und durch Attacken zu teilen. Nach mehrmaligen Versuchen von Julian und Lukas gelang es uns schließlich uns vom verbliebenen Feld abzusetzen. Thomas wartete geschickt und sprang nach einiger Zeit zu uns vor. So bildete sich die Spitzengruppe nach ca. 45 min Fahrzeit. Geschickt fuhren wir einen grauslichen „Dauerzug“ und zermürbten so die verbliebenen Gegner. Nach etwa 2,5 Stunden Fahrzeit war der letzte verbliebene Fahrer aus der Gruppe herausgefallen und wir fuhren einen sicheren Sieg nach Hause. Mannschaftlich wieder eine top Leistung!

152 km 37,3 kmh Schnitt