20150812- 8TS0521 - KopieRace around Austria 4er Team:

Am Mittwoch, 12 August 2015, war es endlich soweit. Ein halbes Jahr intensiver Vorbereitung und Treffen waren vergangen bis wir starten konnten. Ein Wohnmobil, ein Support-Car und ein Pace-Car waren bis unters Dach vollgestopft mit Material, Rädern, Betreuern und einer Menge leckerer, hausgemachter Kuchen die wohl für eine mittelgroße Hochzeit gereicht hätte.

 

Um 16:30 nahmen Wolfgang, Torsten, Thomas und Tom, die 2.200km lange und mit 30.000 Höhenmetern garnierte Runde um Österreich in Angriff. Thomas und Torsten war das erste Teilstück bis Esternberg zugeteilt worden, welches mit einem hohen soliden Tempo angegangen wurde. Wolfgang und Tom übernahmen anschließend das Teilstück durch das Mühlviertel. Zurück blickend war nach einer kurzen Nacht Niederösterreich passiert und den Vormittag darauf das Burgenland. Mit der Soboth und der Südsteirischen Weinstraße waren wir nun endlich in den Bergen angekommen. Die großen Highlights, wie dem Glockner und das Kühtai, machten Wolfgang und Tom besonderen Spaß -> was die Fotos beweisen! Die Bielerhöhe ist ein wahrer Augenschmaus in der Auffahrt, jedoch verbarg sich hinter der Passhöhe eine Regenwolke die uns bis ins Ziel nach St. Georgen begleitete. Am letzten richtigen Berg, dem Dientener Sattel, löste sich noch die Kupplung unseres Wohnmobils in Rauch auf. Wir beschlossen kurzerhand alle Räder und alle Betreuer (bis auf Zwei, die das Problem mit dem Wohnmobil in Angriff nahmen) in die zwei verbleibenden Autos zu quetschen, um das Rennen trotzdem beenden zu können. Mit einer Zeit von 2 Tagen 16 Stunden und 26 Minuten konnten wir glücklich und zufrieden unser Abenteuer RAA 2015 abschließen. Besonders tapfer erwiesen sich unsere Betreuer, diese konnten ihren Dienstplan toll umsetzen, obwohl manche nach 15 Stunden dennoch nur 1-2 holprige Ruhestunden in Anspruch nehmen konnten. Oft denkt man nur an die extremen Leistungen die von den Radfahrern erbracht wurden, doch in Wahrheit ist der Schlüssel des Race Around Austria ein zuverlässiges Betreuerteam, das den Radfahrern dieses Erlebnis erst möglich macht.

Der Dank gilt vor allem unserem Hauptsponsor Melasan Sport, den vielen weiteren Sponsoren, den Betreuern Thilo, Astrid, Gabi, Renate, Franzi, Alti, Günter, Gumpi, Arthur, sowie unserer Homebase Evi und Dani und unseren Fans, die uns von zuhause aus unterstützt haben. Dank euch konnten wir den 2. Platz im 4er Team einfahren und 3 heiße, kalte, lustige, anstrengende, hektische und auch etwas dreckige Tage verbringen.

 

Siegerfoto Challenge 2015 - KopieRace Around Austria Challenge 2015

Heuer nahmen erstmals zwei Melasan-Teams an der RAA-Challenge (Oberösterreich- Runde) neben dem 4er-Team (Race Around Austria) teil. Das Team Melasan Sport mit Alois Pimmingstorfer und Alex Gogl und das Team Melasan Sport 2 mit Matthias Wienerroither und Hans Peter Haslinger. Beide Teams gingen mit dem klaren Ziel einen Podestplatz zu erreichen an den Start. Alois Pimmingstorfer und Alex Gogl (bestens betreut von Robert Brugger, der bereits am RAA als Solofahrer teilgenommen hat und Bernhard Gogl) hielten von Anfang an das Tempo sehr hoch. Nicht nur weil sie das zweite Team des gleichen Vereines als sehr starke Konkurrenz wussten, sondern auch, weil die beiden die anderen Teams und deren Stärken nicht kannten.

Das erste Teilstück bis Schärding war größtenteils den besseren Zeitfahrern vorbehalten. Diese Kategorie zählt nicht zu den Stärken von Alois und Alex, jedoch ließen sie sich nicht davon beeindrucken und sparten Körner für den weiteren Verlauf. Ab dem oberen Mühlviertel ging es in die entscheidende Phase der RAA Challenge, denn das topographisch doch sehr anspruchsvolle Terrain kam unseren bergfesten Fahrern sehr entgegen. Ab Guglwald konnte das Team Melasan Sport nach einer Tempoverschärfung ein paar Minuten Vorsprung zur Konkurrenz herausfahren. Nach der Donauüberquerung in Mauthausen waren wieder Zeitfahrqualitäten, aber vor allem mentale Stärke gefragt. Mit Gegenwind und endlos erscheinenden flachen Teilstücken schwand die Motivation ein klein wenig. Als dann endlich die beiden Anstiege auf den Hengstpass und den Ziehberg bewältigt waren, ging es nur mehr darum den Vorsprung zu halten. So kam auch die Motivation auf den letzten Kilometern wieder zurück und Alex und Alois fuhren dem Ziel und somit dem Sieg entgegen. Matthias und Hans Peter lieferten ein ambitioniertes Rennen, verloren aber auf Grund verschiedener Umstände wertvolle Minuten. Herzliche Gratulation zum Podium !

Vielen Dank an die beiden Betreuer Bernhard und Robert (Team Alois, Alex) und auch der Crew um Wini und HP,  die ohne Schlaf und trotz Müdigkeit einen genialen Job erledigt haben. Sie begleiteten die Melasan-Teams fast fehlerfrei und vor allem ohne Unfall rund um Oberösterreich. Gratulation auch an die zweitplatzierten Inns-Holz, die Alois und Alex bis zum Schluss zeitlich an den Fersen hefteten. Großes Lob auch an den Veranstalter rund um Michi Nussbaumer, der wiederum eine tolle Stimmung und eine Organisation auf Profiniveau gestaltete.