IMG-20140517-WA0003 - KopieDie Langenloiser Radsporttage beglückten die Sportler heuer mit Regen, Wind und Kälte. Trotzdem beschlossen Matthias, Andreas, Alex und Simon sich das Abenteuer zu gönnen und der Konkurrenz ordentlich einzuheizen. Leider musste Renate unseren erkrankten Captain Wolfgang pflegen.
Das erste Rennen am Freitag bot bereits einen Vorgeschmack auf das restliche Wochenende. 10°C, ordentliche Windböen und Regen machten den Fahrern zu schaffen. Das Mitleid der Rennleitung bescherte den Amateuren eine Runde Streckenverkürzung. Trotzdem wurde ordentlich Tempo gemacht und Matthias konnte sich im extrem hektischen Massensprint noch den starken fünften Platz sichern.

 

Am Samstag standen dann ein Zeitfahren und ein Bergrennen am Programm. Nachdem Matthias nur 42 Sekunden auf den Sieger Karl Heinz Gollinger beim Zeitfahren fehlten beschloss das Team in den nächsten Rennen den zehnten Gesamtwertungsplatz zu verteidigen.

Beim Bergrennen gelang dies auch sehr gut. Andreas führte das Feld mit etwa 50 km/h zum Berg wo dann Simon und Alex versuchten sich um Matthias zu kümmern. Am Ende schafften wir einen elften Platz mit nur 30 Sekunden Rückstand. Sogar der Vorjahressieger Thomas Mayrhofer war eine Sekunde hinter Matthias.

Am letzten Tag lag die Latte dementsprechend hoch. Matthias war in beinahe jeder Spitzengruppe vertreten. Nachdem er sich einen Platz in der rennentscheidenden Spitzengruppe gesichert hatte, in welcher auch alle Favoriten vertreten waren, wurde er leider von einem Defekt gebremst. Das Ersatzlaufrad vom Team Ovilava kam leider zu spät und so musste er die Gruppe ziehen lassen. War dieser eine Defekt nicht genug Pech für das Team Melasan so mussten auch Andreas und Alex das Rennen aus materialtechnischen Gründen aufgeben. Simon konnte das Rennen im zerbröselten Hauptfeld beenden.

Alles in Allem ein unvergessliches Wochenende welches etwas zu wenig Glück für das Team Melasan mitbrachte.