WolfgangAuf den weiten Weg in die schöne Ost Steiermark machten sich Renate und Wolfgang wo im Rahmen der Hartberger Radsportwoche, ein Einzelzeitfahren über 26,5km ausgetragen wurde. Bereits beim warmfahren auf der Walze wurde Wolfgang etwas mulmig zu Mute, bestand das extrem große Starterfeld (440 gemeldete) aus Fahrern die aus allen Teilen der Welt angereist waren. Russen, Amerikaner, Engländer .... alle waren sie da. Unglaublich wie viele Fahrer dieses super Event in Hartberg anzieht. Kurz vor dem Start wenn die Anspannung eigentlich sowieso schon am höchsten ist, wurde diese noch einmal um ein vielfaches gesteigert als Wolfgang sah wer 30sec. hinter ihm auf die Strecke ging.

Der doppel Amateur UCI Weltmeister aus Slowenien Igor Kopse stand mit seinem Regenbogen Zeitfahranzug hinter Wolfgang ;) Gedanklich schon durchgerechnet wann er ihn bei einem 50iger Schnitt den einholen wird ging‘s dann auf die Strecke. Zu Wolfgangs Überraschung wurde er erst bei Kilometer 11 vom Weltmeister eingeholt und konnte sich sogar 50 Meter hinter ihm festbeißen und das Tempo einige Kilometer mitgehen. Ab der Wende musste er dann aber reißen lassen um nicht völlig zu überdrehen. 8 Kilometer vor dem Ziel dann die Überraschung, Kopse lag samt Rad im Straßengraben, anscheinend hat er in einer Linkskurve zu viel riskiert und flog ab, Gott sei Dank aber nichts passiert, er konnte seine Fahrt fort setzen. Im Ziel konnte es Wolfgang dann kaum glauben als er zum ersten Mal einen 47iger Schnitt auf seinem Tacho sah. Die vielen Stunden am Zeitfahrrad in den letzten Wochen haben sich also doch ausgezahlt ;) Für Wolfgang bedeutete es den 4 Platz bei den Amateuren mit dem er nicht im Traum gerechnet hätte. Gewonnen hat der Slowene Gucek, vor Pitzl und Maierhofer Tom von den Welser Ovilavas, 23sec. dahinter dann Wolfgang.
Renate hatte das Glück im trockenen zu fahren, sie war zum ersten Mal mit Zeitfahrmaterial von Wolfgang auf der für die anderen Klassen verkürzte Strecke von 17,5km am Weg. Da sie keine Lizenz hatte musste sie bei dem großen Feld der Hobby Fahrern starten, wo sie leider die einzige Dame war.
Mit 28:28min konnte sie aber auch eine super Zeit hinknallen und so manchen Lizenz Fahrer aus den anderen Klassen hinter sich lassen. Alles in Allem war es ein super Zeitfahren und eine Super Veranstaltung die von der Größe seines Gleichen sucht. Vielleicht starten wir im kommenden Jahr bei der ganzen Veranstaltung die sich über 9 Rennen zieht.